Kern einer erfolgreichen Organisationsentwicklung ist die permanente fachliche wie administrative Personalentwicklung. Nur dann, wenn die Beteiligten am Entwicklungsprozess gemeinsam an der Zielerreichung arbeiten, ist Erfolg dauerhaft zu sichern.

PORTALIS bietet praxis- und erfolgsorientierte Seminare und Schulungen an, die die Handlungskompetenzen der Mitarbeiter spürbar erhöhen. Hier werden Potenziale erschlossen, die die Einrichtung effizienter arbeiten lassen und eine stärkere Orientierung an den Bedürfnissen der Patienten bzw. Bewohner gestatten.

 

Die Leistungen im Überblick

NEU-Schulungen zum indikatorengestützten Prüfsystem in der stationären Altenhilfe

Schulungsangebot I

Vorbereitung auf das indikatorengestützte Prüfsystem

  • Rechtlicher Rahmen
  • Vorstellung künftiges Prüfsystem
    • Qualitätsbereiche, Qualitätsaspekte und Qualitätsindikatoren
    • Interne Indikatorenerhebung
    • Externe Q-Prüfungen
    • Prüfbericht
    • Qualitätsdarstellung
  • Qualitätsrelevante Informationen
  • Auswirkung in den Einrichtungen
  • Verzahnung internes QM und externe Qualitätssicherung
  • Zusammenfassung und Ausblick

Schulungsdauer:     1 Tag von 09:00-15:00 Uhr

Zielgruppe:                EL, PDL , QB, WBL, PFK,

 

Schulungsangebot II

Interne Multiplikatoren Qualitätsindikatoren und neues Prüfsystem                                                                                     (Grundlage Schulungsunterlagen Multiplikatoren BAGFW)

Inhalte Tag 1

  • Einführung in das neue Prüfsystem
  • Beurteilung von Ergebnisqualität
  • Indikatoren für Ergebnisqualität
  • Hinweise zu den Indikatorendefinitionen
  • Ablauf und Organisation der Ergebniserfassung
  • Durchführung der Ergebniserfassung
  • Datenqualität und Plausibilitätskontrolle

Inhalte Tag 2

  • Maßstäbe und Grundsätze sowie QPR
  • Externe Qualitätsprüfung
  • Ablauf und Prüfbogen
  • Qualitätsdialog
  • Prüfbericht und Bewertungssystematik
  • Zusammenfassung    
  • Qualitätsdarstellung
  • Qualitätsrelevante Informationen
  • Einrichtungsinterne Vorbereitungen auf das neue Prüfsystem

Schulungsdauer:     2 Tage von 09:00-15:00 Uhr                        

Zielgruppe:                PDL , QB, WBL, PFK

 

 

Neue Begutachtungsrichtlinie und neue Pflegegrade

Mit der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs zum 1.1.2017 verändert sich das praktizierte Pflegeeinstufungsverfahren grundlegend. Das Hauptaugenmerk des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs richtet sich darauf, die Potenziale eines Menschen stärker in den Blick zu nehmen, seine Selbstständigkeit und Teilhabefähigkeit sowie die ihn unterstützenden Strukturen zu stärken.

In diesem Seminar werden das erforderliche Grundlagenwissen zur neuen Begutachtungsrichtlinie und die erforderlichen Umsetzungsstrategien für einen zukunftssichernden Übergang in die neue Einschätzungssystematik vermittelt.

Welche Inhalte werden in der Schulung vermittelt

  • Der „alte“ Pflegebedürftigkeitsbegriff
    • Historie
    • Definition
    • Kritik und Politische Reaktion
  • Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff
    • Ziele
    • Definition
    • Die 5 Pflegegrade und deren Überleitung
    • Leistungen der Pflegeversicherung
  • Die neue Begutachtungsrichtlinie
    • Das Assessment
    • Die acht wissenschaftlich basierten Themenmodule
    • Die Bewertungssystematik
    • Anschlussfähigkeit an die Strukturierte Informationssammlung „SIS“ und an die Indikatoren der Ergebnisqualität
    • Praxisbeispiele nit dem QiA®-Pflegegradmanager

Zielgruppe
Mitarbeiter der stationären und ambulanten Altenhilfe (insbesondere Pflegefachkräfte)

Kursdauer
Tagesveranstaltung a 8 Unterrichtseinheiten

Teilnehmerzahl
18
Die Schulungen finden vor Ort als Inhouse-Schulung statt. Vorteile sind unter anderem: die mögliche Arbeit mit Realdaten und das Lernen in gewohnter Umgebung.

 

Schulungen zum Strukturmodell der entbürokratisierten Pflegedokumentation

Schulungsthemen

  1. Impulsvortrag Neues Strukturmodell
  2. Die Elemente des Neuen Strukturmodell unter Berücksichtigung rechtlicher Aspekte
    • Die vier Elemente des Strukturmodells
    • Das Konzept der Strukturierten Informationssammlung (ambulant/stationär) Perspektiven der Pflegebedürftigen Person, Themenfelder und Matrix zur Risikoeinschätzung
    • Das Konzept der Strukturierten Informationssammlung in der praktischen Anwendung
    • Struktur und Anwendung der Maßnahmenplanung im Zusammenhang mit dem Verfahren der Evaluation im Strukturmodell
    • Funktion und Anwendung des Berichteblattes im Kontext des Strukturmodells (ambulant/stationär)
    • Aspekte zur rechtlichen Einordnung der neuen Dokumentationspraxis
  3. Handlungserfordernis für das Pflege- und Qalitätsmanagement
  4. Vorbereitungen zur Einführung des Neuen Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation in Pflegeeinrichtungen (Muster Projektplan)
  5. Management der Prozesse zur Einführung des Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation
  6. Pflegefachliche Schulungen
    • Praktische Umsetzung der nationalen Expertenstandards
    • Risikomanagement
    • Bewohnerorientierte Gesprächsführung
    • (Pflege-) Prozessmanagement

Nehmen Sie gerne bei Intresse Kontakt mit uns auf

 

Schulung zu Expertenstandards des DNQP und mehr …

  • Dekubitusprophylaxe
  • Entlassungsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Sturzprophylaxe
  • Förderung der Harnkontinenz
  • Chronische Wunden
  • Ernährungsmanagement
  • Dementielles Verhalten verstehen
  • Problemlösung und Konfliktmanagement
  • Umsetzung der Anforderungen des MDK leicht gemacht

Die Schulungen basieren auf dem neuesten Stand pflegerischen und medizinischen Wissens.

  • Sie sind praxiserprobt und tragen den Anforderungen des Qualitätsmanagements in vollem Umfang Rechnung
  • Sie werden sowohl für den stationären als auch für den ambulanten Bereich angeboten und von erfahrenen Trainern durchgeführt.
  • Sie berücksichtigen die speziellen Belange der Einrichtungen und vermitteln viele praktische Tipps und konkrete Problemlösungen.

Die Teilnahme wird mit einem Zertifikat bestätigt.